17. Mai 2017 WWModernMedia

Was haben ein Sinfonieorchester und eine Kaffeemaschine gemeinsam?

Fotoshootings beim Brandenburgischen Staatsorchester
Aufnahmen des Brandenburgischen Staatsorchesters mit der Blackmagic Design Production Camera
Brandenburgisches_Staatsorchester_Konzerthalle_Bach_Lichtsetup
Brandenburgisches_Staatsorchester_Konzerthalle_Bach_Aufnahme_Totale
Brandenburgisches_Staatsorchester_Konzerthalle_Bach_Aufbau

Im Jahr 2015 waren wir in Frankfurt an der Oder, um für die Sparkasse Oder Spree einen Imagefilm zu drehen. Durch ein Making Of Bild, welches beim Brandenburgischen Staatsorchester entstand und auf unserem Blog veröffentlicht wurde – wir drehten auch vom Orchester Szenen, welches die Sparkasse unterstützt – wurde die Agentur „Leonhardt&Kern“ aus Stuttgart auf uns aufmerksam. Denn genau mit diesem Orchester sollte die Kampagne zur neuen Kaffeemaschine 9000 S+ von WMF gedreht werden. Gesagt, getan.

Viele Scheinwerfer waren nötig

2 Wochen später waren wir auch schon unterwegs nach Frankfurt/Oder. Am nächsten Morgen durften wir schon gegen 9 Uhr in die Carl Philipp Emanuel Bach Konzerthalle, um alles für den Dreh vorzubereiten.
Die Herausforderung war zunächst das Orchester gut auszuleuchten. Dafür haben wir das komplette Licht in der Halle ausgeschaltet und auf eigenes Equipment zurückgegriffen. Dazu nutzen wir drei 2,5 kW HMI Scheinwerfer von ARRI, zwei BRIESE Focus-Schirme und noch jeweils ein zusätzliches Aufhelllicht von Broncolor und Dedolight.
Die nächste Herausforderung war es – und das haben wir bisher noch nicht erwähnt – das Orchester in den 3 Stunden, in denen es uns zur Verfügung stand, sowohl die Filmaufnahmen, die Fotos und Tonaufnahmen zu machen. Denn für die Kampagne wurde eigens ein Stück komponiert, welches nun auch noch aufgenommen werden musste. Zudem wurden parallel zu unseren Filmaufnahmen auch noch die dazugehörigen Bilder geschossen.

Punktlandung

Als das Orchester eintraf waren wir gut vorbereitet. Wir hatten mit der Agentur alles abgesprochen und konnten Punkt 17 Uhr mit den Aufnahmen beginnen.
Da wir aus unterschiedlichen Perspektiven filmten, musste das Orchester gute 20 Mal ein und das selbe Stück spielen. Da wir hier aber absolute Vollprofis vor uns hatten war das überhaupt kein Problem.
Zudem war es ein unbeschreibliches Gefühl das Orchester live zu erleben. Gänsehaut pur!

Eine Minute vor der Deadline um 20 Uhr hatten wir unsere letzte Aufnahme im Kasten. Drei Stunden voller Einsatz vom gesamten Team haben sich gelohnt!

Wie das Ganze ablief könnt ihr hier in unserem Making Of sehen.

Und hier gibts das finale Ergebnis auf der Seite von WMF zu sehen!

Eure W&W’s

Ihr wollt keinen Blogeintrag mehr verpassen? Dann abonniert einfach unseren Newsletter.

Hautnah erleben

Wir sind für Sie da. Jederzeit!