Kindheitserinnerungen – sie prägen uns schon im jungen Alter und hinterlassen ihre Spuren tief im Herzen. Wir verbinden ganz bestimmte Gerüche, Gefühle und Emotionen mit ihnen und blicken meist gerne auf sie zurück. Genau darum geht es auch im neuen Imagefilm der Gemeinde Lichtenstein…

Mit Gefühl und Spaß durch die Gemeinde!

Ein kleiner Junge im Grundschulalter, der in Lichtenstein Zuhause ist, spielt dabei unser Hauptcharakter indem er als roter Faden durch den Film agiert und somit durch die drei Ortsteile Unterhausen, Honau und Holzelfingen führt. Das Kind, unser Konstantin, vermittelt dem Zuschauer die Verbundenheit zum Ort. Er besucht die Sehenswürdigkeiten der Gemeinde und fängt überall eine ganz besondere Erinnerung auf, die zur Prägung seiner Kindheit geführt hat. Am Ende des Films verändert sich Konsti zu einem jungen Mann. Dadurch wird deutlich, dass wir in die Kindheit des Mannes eingetaucht sind. Diese hat er in Lichtenstein verbracht und ist auch heute noch immer gern Teil davon.

Was war das für ein schöner Dreh – in Zusammenarbeit mit der Gemeinde haben wir ein tolles Drehteam zusammenstellen können. Unsere Darstellerfamilie war also gefunden. Der Fokus lag ganz klar darin, dass unsere Darsteller ein natürliches Familienverhalten, mit viel Spaß und Freude verkörpern kann. Glücklicherweise war dies gar kein Problem. Alle haben wunderbar miteinander harmonisiert und so konnten wir nicht nur konzentriert sondern auch mit Witz und Spaß an die Arbeit rangehen.

Los gings direkt morgens auf den Traifelberger Felsen mit den beiden Portraitaufnahmen von Konsti und seinem echten Papa. Den sieht man nämlich ganz am Ende des Filmes – er stellt Konsti als jungen Mann dar. Im Anschluss ging es nach Holzelfingen – hier haben wir Außenaufnahmen für eine Wanderszene am Greifenstein gedreht. Ein absolutes Highlight war natürlich der Besuch im Schloss Lichtenstein, auch als Märchenschloss Württembergs bekannt. Hier durften wir sowohl das Schloss von außen als auch von innen filmen und konnten so auch noch etwas Geschichte mitnehmen. Vor allem Konsti kam aus dem Fragen gar nicht mehr raus – zum Glück hatten wir die Schlossverwaltung dabei, die sehr hilfsbereit zu allen Fragen auch Antworten hatte.

Am Nachmittag waren wir im schönen Honau unterwegs – und das tatsächlich durchgehend mit Sonne. Funfact: Einheimischen wird nämlich immer nachgesagt, das es dort mehr Schatten als Sonne gibt. Hier hatten wir einige Locations abzuklappern: Start bei der Olgahöhle, über das Wilhelm-Hauff-Museum, bis hin zur Echazquelle – alles war dabei. Der absolute Höhepunkt für alle war jedoch Konsti’s erster Sprung vom 3-Meter-Turm im Honauer Freibad, welches als letzte Drehlocation angesetzt war. Wir waren alle total gespannt darauf, ob er den Sprung denn auch wirklich wagen würde, jedoch konnten wir so schnell gar nicht schauen, wie er schon hinuntergesprungen ist. So hatten wir die Sprungszene mehr als schnell im Kasten.

Alle Darsteller haben von Beginn abgeliefert und wir waren superglücklich mit unserem Material. Die Jungs in der Postpro haben dem Ganzen dann noch den letzten Schliff verpasst. Ganz fertig ist der Film jedoch noch nicht – im Winter stehen noch ein paar Szenen in der Wintersportarena Holzelfingen an.

Trotzdem wünschen wir euch jetzt erstmal viel Spaß mit der ersten Fassung des Films:

Eure
W&W’s